Waldshut – lädt ein…

Waldshut entdecken

Wo der südliche Schwarzwald auf den Rhein trifft, wo die Aare in den Rhein mündet und die Schweiz an den Rhein grenzt, dort liegt Waldshut. Entdecken Sie den mittelalterlichen Stadtkern mit seinen Toren, Kirchen, herrschaftlichen Häusern und der Kaiserstraße, die liebevoll von den Einheimischen auch „Die Gute Stube“ genannt wird. Schlendern Sie entlang der Rheinpromenade oder entdecken Sie unsere Grenzregion mit dem Rad oder dem e-Bike. Schippern Sie auf dem gemütlich dahin fließenden Rhein zwischen Deutschland und der Schweiz hin und her - Waldshut wartet darauf, von Ihnen entdeckt zu werden.

Shopping für Fortgeschrittene

Wohl kaum eine andere Stadt bietet ein solches individuelles und besonderes Angebot mit vielen Spezialisten – Waldshut wird Sie überraschen. Das Angebot ist überragend und alle Geschäfte in kürzester Zeit und einfach zu erreichen. Schlendern Sie durch die Fußgängerzone, die sich mit einem abwechslungsreichen Einzelhandelsangebot mit ausgezeichneter Gastronomie präsentiert.

„Ich streich das Geld in meinen Hut, die Stadt soll heißen Waldeshut.“

Mit diesem Spruch half der Legende zufolge ein schlaues Bäuerlein aus dem Hotzenwald den Stadtvätern aus der Verlegenheit, gab der Stadt ihren Namen und bekam dafür die ausgesetzte Belohnung von 10 Goldgulden. Rudolf von Habsburg erbaute Anfang des 13. Jahrhunderts die Festung Waldshut zum Schutz seiner Erblande. Die Stadt entwickelte sich rasch und wurde Sitz des Waldvogts der oberen vorderösterreichischen Verwaltungsbehörde. 1468 belagerten 16.000 Eidgenossen die Stadt. Der Friede kam nach sechs Wochen zustande, so daß Waldshut nicht eingenommen und zerstört wurde. Die Stadt und der Südschwarzwald entzogen sich damit dem Griff der Eidgenossen. In Erinnerung an das glückliche Ende der Belagerung 1468 wird alljährlich die Waldshuter Chilbi gefeiert, ein großes Heimatfest, das immer im August begangen wird. Im Festzug an der Chilbi wird immer ein Schafsbock mitgeführt, von dem die Überlieferung sagt, dass die Waldshuter Junggesellen bei der Verteidigung der Stadt 1468, als die Not am größten war, einen Schafsbock über die Stadtmauer zu den Schweizern warfen, um ihnen zu zeigen, dass die Eidgenossen an ein Aushungern der Stadt nicht zu denken brauchten. 1524/25 schloß sich Waldshut dem Bauernkrieg und der Reformation an.